Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Rufen Sie uns an: +49 671 795-0 oder mailen Sie uns: info(at)beinbrech-360.de

Kapazität für kurzfristige Aufträge? Flüchtlingsquartiere aus Holz errichten

Kapazität für kurzfristige Aufträge? Flüchtlingsquartiere aus Holz errichten

21.10.15

Von der Zahl der Flüchtlinge und Asylbewerber wurden Bund, Länder und Kommunen überrascht. Sie stehen aktuell vor großen Problemen bei der Unterbringung. Der Winter naht, und wetterfeste Metallcontainer sind kaum zu bekommen. Deshalb will die rheinland-pfälzische Landesregierung zur Unterbringung von Flüchtlingen nun auch einfache Wohnquartiere aus Holz errichten lassen. Handwerksbetriebe können dies als Chance nutzen, an attraktive Aufträge zu kommen.

Die Handwerkskammer Trier und das Land stellen Unternehmen, die sich am Bau solcher Erstaufnahmeeinrichtungen beteiligen möchten, kostenlos Baupläne für mehrgeschossige Holzgebäude zur Verfügung. Interessierte Unternehmen können diese Pläne für ihr eigenes Konzept verwenden, um damit den Kommunen anzubieten, kurzfristig zusätzlichen Wohnraum zu schaffen.

Geld ist genug vorhanden: Die KfW-Bankengruppe hat gerade ihre Sonderförderung für den Bau von Flüchtlingsunterkünften von 500 Millionen auf eine Milliarde Euro verdoppelt. Städte und Gemeinden können diese zinslosen Darlehen für den Neu- oder Umbau von Flüchtlingsunterkünften abrufen.

Die relativ einfach konstruierten Gebäude werden aus kombinierbaren Modulen errichtet. Das Basis-Holzmodul als Grundbaustein verfügt über eine Fläche von drei mal sechs Metern. Durch eine entsprechende Anzahl können fast alle benötigten Wohnflächen dargestellt werden.

Vertreter der Handwerkskammer Trier sowie des rheinland-pfälzischen Finanzministeriums haben die regionalen Betriebe der Bau- und Ausbauhandwerke bereits über die Pläne der Landesregierung informiert. „Ziel des Landes ist es, nach Möglichkeit alle Flüchtlinge bis zum Winter in festen Unterkünften unterzubringen", sagte der Trierer Kammerpräsident Müller. „Wir hoffen alle, dass es gelingt wird, im Winter auf Provisorien in Zelten zu verzichten. Das Handwerk wird dazu seinen Beitrag leisten!"

Übrigens: Die Pläne und das Leistungsverzeichnis für den mehrgeschossigen Holzbau sind auf der Homepage der Handwerksammer Trier abzurufen: http://www.hwk-trier.de/handwerkspolitik.de.

 

Quelle: www.handwerksblatt.de/index.php

teilen
gefällt mir

Links

Die Handwerkskammer Trier stellt Ihnen Pläne für Flüchtlingsunterküfte, Merk- und Checklisten, Formulare und weitere Informationsschriften als Datei zum Herunterladen zur Verfügung.
Hier gehts zu den Dokumenten » » »